KVP011: Wieviel Weichspüler benutzt Du in Deiner Sprache?

In der heutigen Episode geht es um das Thema sprachliche Weichspüler.

Du fragst Dich: Was ist das denn? Sprachliche Weichspüler sorgen für Unklarheit, Orientierungslosigkeit, Unverbindlichkeit und machen Sprache unkonkret. Also alles das, was Du als Führungskraft bestimmt nicht möchtest. Schließlich ist es für Führungskräfte wichtig, so zu kommunizieren, dass eine verbindliche und klare Atmosphäre in der Abteilung herrscht.

Ich unterscheide drei Arten von Weichspülern:

1. Weichspülerworte: eigentlich, im Prinzip, irgendwie, versuchen
2. Konjunktiv: könnte, müsste, sollte
3. Dissoziiertes Sprechen: man, wir, du & passive Satzkonstruktionen

Inhalt der Episode

1. Weichspüler? Um was geht es in dieser Episode überhaupt?

2. Was genau hat es mit den sprachlichen Weichspülern auf sich und was kannst Du ganz konkret tun, um klar zu kommunizieren?

… zum Werkzeugkoffer

Klicke hier! … und Du wirst direkt zum Werkzeugkoffer weitergeleitet. Dort kannst Du Dir das Inselmodell als möglichen lösungsorientierten Ablauf zur Bearbeitung eines Themas herunterladen.

Bildquelle: www.fotolia.com, Datei: #40134344, Urheber: detailblick-foto

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.